Ausschreibung 2018

 

Wir bitten alle Teilnehmer und Interessierten die Ausschreibung des Allgäuflug und Deutsche Meisterschaft 2018 zu lesen. Neben der nachstehender Ausschreibung steht auch ein Dokument zum Download zur Verfügung:

PDF Download AAusschreibung AF&DM 2018_aktuell

___________________________________________________________________________

Grußwort

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Sportfreunde,

die Förderung des Sports ist eine der Hauptaufgaben des Deutschen Aero Clubs (DAeC), vom Vereinssport mit Landewettbewerben zum Saisonabschluss bis hin zu Deutschen Meisterschaften oder sogar Weltmeisterschaften. Dies alles möchte die Bundeskommission Motorflug auf beste Weise unterstützen. International ist Deutschland sehr wohl anerkannt. Dazu tragen neben unseren fairen und leistungsstarken Piloten (Gesamtsieg der ANR Wertung bei den World Air Games 2015 in Dubai) auch unsere Schiedsrichter, Wettbewerbsleiter und Helfer bei, und dies alles als aktive Ehrenamt’ler. Der Dank und die Motivation könnten nicht direkter sein.

Aber Breitensport und Spitzensport gehören unmittelbar zusammen. Ohne die vielen Teilnehmer bei kleinen lokal organisierten Wettbewerben können die Talente nicht entdeckt und gefördert werden. Und ohne die Aussicht auf eine Teilnahme an großen internationalen Wettbewerben verschwindet schnell die Motivation des einen oder anderen jungen Teams. Auf der Ebene der Landesverbände und Vereine wird hier bereits großartige Arbeit geleistet.

Trotzdem treffe auch ich immer wieder Piloten der allgemeinen Luftfahrt, denen gar nicht bewusst ist, welche Möglichkeiten im Motorflugsport bestehen und wie interessant und abwechslungsreich die Teilnahme an solchen Veranstaltungen sein kann. Daran müssen wir alle in den nächsten Jahren arbeiten. Die Bundeskommission Motorflug hat sich genau hier viel vorgenommen, aber Sie alle können uns dabei aktiv unterstützen. Sprechen Sie, wann immer möglich, über Ihre positiven Erfahrungen im Motorflugsport. Sie sind die beste und authentischste Werbung für unseren großartigen Sport.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit und bleiben Sie uns gewogen.

Ich wünsche den Teilnehmern der Deutschen Meisterschaft im Navigationsflug und dem 52. Allgäuflug 2018 viel Erfolg, einen fairen und sicheren Wettbewerb und allzeit Hals- und Beinbruch.

Ralf Grunwald
Referent Navigationsflug im DAeC

 

Veranstalter

Veranstalter beider Wettbewerbe ist die Fliegergruppe Leutkirch e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundeskommission Motorflug des DAeC e. V.

Deutscher Aero Club e. V             Telefon:    +49 531 23540-54

Hermann-Blenk-Straße 28            Fax:         +49 531 23540-11

38108 Braunschweig                    E-Mail:      motorflug@daec.de

 

Fliegergruppe Leutkirch e.V.         Telefon:    +49 8374 5892210 (T. Slomp / Vorstand)

Flugplatz 17, 88299 Leutkirch        Mobil:       +49 152 27053497 (T. Slomp / Vorstand)

EDNL / Leutkirch-Unterzeil            Telefon     +49 7561 3156 (Flugleitung/Tower)

Information DMM Nav/AF 2018     E-Mail:      allgaeuflug@gmail.com

 

Aufgabe Ansprechpartner Telefonnummer
Wettbewerbsleiter Eugen Scheuerle +49 170 4507413
Hauptschiedsrichter Ralf Grunwald +49 151 58934282
Organisation am Flugplatz Oskar Fischer

Bernhard Höfelmayer

+49 171 5424550

+49 170 3175450

Routenplaner Eugen Scheuerle +49 170 4507413
Anmeldung

Abrechnung

Eugen Scheuerle (FGL)

Wolfgang Hepp (FGL)

+49 170 4507413

+49 171 2777538

Auswertung Thomas Weise +49 173 6725684
Jury Bekanntgabe beim Eröffnungsbriefing
Flugleitung EDNL Theo Kibler +49 171 6846060
Schiedsrichter, Helfer Bekanntgabe beim Eröffnungsbriefing

 

Allgemeine Informationen

Durchführung

Veranstalter der Deutschen Meisterschaft ist der Deutsche Aero Club e.V. Die Bundeskommission Motorflug des DAeC ist verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung. Ausrichter ist die Fliegergruppe Leutkirch e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Präzisionsflugverein e.V. Schwarzheide.

Ziel der Meisterschaft ist es, grundlegende fliegerische Fähigkeiten der Besatzungen im Navigationsflug unter Wettbewerbsbedingungen zu bewerten und dadurch die Sicherheit im Flugbetrieb zu fördern. Geflogen wird unter Sichtflugbedingungen.

Weiteres Ziel ist es, den Piloten und Mannschaften ein angemessenes Training zu ermöglichen und diesen Wettbewerb als Vorbereitung auf die Teilnahme an internationalen Meisterschaften anzubieten.

Ort und Zeit des Wettbewerbs

Der Allgäuflug wird seit 1962 ausgetragen. 2018 beginnt er mit der freien Anreise am Freitag den 11.05. und endet mit der Abreise am Sonntag den 13.05. Die Deutsche Motorflugmeisterschaft im Navigationsflug 2018 findet im Zeitraum vom 09. bis 13. Mai auf dem Flugplatz Leutkirch (EDNL) statt.

Ausfall und/oder Verlegung

Die Mindest-Teilnehmerzahl für die Meisterschaft liegt bei 15 Besatzungen. Gehen bis zum Nennschluss weniger Nennungen ein, ist der Ausrichter berechtigt, die Meisterschaft ausfallen zu lassen oder auf einen anderen Termin zu verschieben. In diesem Fall wird das bereits gezahlte Nenngeld erstattet. Auch im Falle höherer Gewalt ist der Veranstalter berechtigt, den Wettbewerb ausfallen zu lassen. Änderungen und Verschiebungen im Ablauf der Veranstaltung – insbesondere aus Wettergründen – entscheidet der Wettbewerbsleiter nach Absprache mit dem Hauptschiedsrichter.

Haftung

Der DAeC sowie alle von ihm beauftragten Personen, darunter fallen auch alle Personen, die auf den Landeplätzen zur Durchführung der Veranstaltung herangezogen werden, haften weder für Sach- noch Personenschäden, die den Teilnehmern im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen, noch für Schäden, die die Flugzeuge der Teilnehmer gegenüber Dritten verursachen. Der DAeC schließt den gesetzlichen Bedingungen entsprechend eine Veranstalterhaftpflicht-versicherung ab.

Teilnahmebedingungen

a) Besatzungen

Die Besatzungen sollten Mitglied im Deutschen Aero Club, Bundeskommission Motorflug, sein. Nichtmitglieder des DAeC könne Sieger eines Wettbewerbs sein, jedoch nicht „Deutscher Meister“ werden. Der verantwortliche Luftfahrzeugführer muss im Besitz einer gültigen Erlaubnis zum Führen des verwendeten Luftfahrzeugs sein. Am Wettbewerb können sowohl Solopiloten wie auch Teams (Besatzungen) teilnehmen.

b) Luftfahrzeuge

Zum Wettbewerb zugelassen sind einmotorige Flugzeuge bis 2000 kg, eigenstartfähige Motorsegler sowie aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge, wenn sie die gewählte Wettbewerbsgeschwindigkeit auch unter Windeinfluss einhalten können. Weiterhin sind die in der Wettbewerbsordnung festgelegten Bedingungen zu beachten. Ausländisch zugelassene Luftfahrzeuge können benutzt werden, wenn die nach deutschem Recht hierfür vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt werden.

c) Ausländische Besatzungen

Ausländische Besatzungen können teilnehmen, wenn der verantwortliche Luftfahrzeugführer eine entsprechende Erlaubnis hat und das Luftfahrzeug die erwähnten Erfordernisse erfüllt. Die Deutsche Meisterschaft wird international ausgeschrieben.

Logger

Für die Auswertung des Fluges muss ein von der GAC für Motorflugwettbewerbe zugelassener GPS-Logger an Bord mitgeführt werden. Jede Besatzung ist für Ausrüstung mit entsprechenden Loggern selbst verantwortlich. Besondere Verbindungskabel zwischen Logger und dem Auswertungscomputer sind mitzubringen. Logger können nach rechtzeitiger Anmeldung (über das Nennformular) gegen eine Leihgebühr von 15 € pro Wettbewerbstag zur Verfügung gestellt werden. Da es sich dabei um Fremdgeräte handelt, kann der Veranstalter für die ordnungsgemäße Funktion keine Gewähr übernehmen.

Wettbewerbsgeschwindigkeit

Die Besatzungen bestimmen vor Beginn des Wettbewerbs ihre Wettbewerbs-geschwindigkeit (mindestens 60 kt) in einer Abstufung von 5 Knoten.

Informationen für den Wettbewerb

Der Wettbewerb wird unter Sichtflugbedingungen (VMC) und Einhaltung der Sichtflugregeln (VFR) durchgeführt. Für die Lösung der Aufgaben ist ein Navigationsbesteck (Navigationsrechner) erforderlich. Referenzzeit ist die GPS-Zeit. Zum Uhrenabgleich wird eine GPS-Uhr am Flugplatz bereit stehen. Änderungen an Luftfahrzeugen sind nur zulässig, wenn sie durch die zuständige Luftfahrtbehörde genehmigt wurden. Das Anbringen von Farbmarkierungen an den Rädern liegt im Ermessen der Piloten. Die Landungen werden mit der elektronischen Landeanlage gemessen und durch Videoaufzeichnung dokumentiert.

Nennung

Die Nennung zur Meisterschaft erfolgt über das Nennformular an den Ausrichter. Die Nenngebühr beträgt 125,00 Euro je Besatzungsmitglied, für Nicht-DAeC-Mitglieder 150,00 Euro. Die Gebühren für eine Teilnahme allein am Landewettbewerb betragen 50 ,00 Euro (incl. Abschlussveranstaltung). Gäste zahlen 50,00 Euro pro Person. Das Nenngeld für die Teilnahme am 52. Allgäuflug 2018 beträgt 135,00 Euro. Vergünstigungen für Einsteiger, Junioren und Mannschaften entnehmen Sie dem Anmeldeformular. Die Nenngebühren dienen der Deckung der Kosten für Organisation, Wettbewerb und der Transporte. Sie schließen die Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung DMM, dem Allgäuer Abend am Freitag auf dem Flugplatz und an der Abschlussfeier im Festsaal Feuerwehrhaus incl. Buffet ein.

Die FG Leutkirch versorgt die Besatzungen von Mittwoch bis Freitag mit Getränken im Vereinsheim gegen Bezahlung. Ab Freitagabend (Allgäuer Abend) sind Getränke und die Verpflegung frei und im Nenngeld inkludiert. Das Flugplatzrestaurant „Müller Fliegerstube“ bietet außerdem ausgewählte Speisen und Getränke à la carte an.

Eine Nennung wird erst nach Eingang der Nenngebühr bearbeitet. Die Nenngebühren einschließlich der Gebühr für angemeldete Leih-Logger sind auf das Konto der Fliegergruppe Leutkirch e.V. zu überweisen. Die Anmeldung kann online auf der Homepage der Fliegergruppe (www.fliegergruppe.de/Anmeldung) erfolgen oder per PDF-Datei aus dem Internet heruntergeladen werden.

___________________________________________________________________________

Bankverbindung Fliegergruppe Leutkirch

IBAN    DE37 6509 1040 0062 6650 06

BIC      GENODES1LEU

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG

___________________________________________________________________________

Für Nennungen, die vor dem 25. April 2018 zurückgezogen werden, wird das Nenngeld erstattet. Nach diesem Tag werden 50 % des Nenngeldes einbehalten. Verbindlich ist das Datum der Abmeldung beim Veranstalter.

Betankung

Für die Betankung der Flugzeuge steht am Flugplatz Jet A1, AVGAS 100 LL und MOGAS 95 UL zur Verfügung. Die Verantwortung für die Wartung der Flugzeuge sowie die Sicherung am Standplatz tragen ausschließlich die Besatzungen selbst. Die Flugzeuge werden auf dem Vorfeld eingewiesen und abgestellt. Es ist ausreichendes Verzurrzeug mitzubringen.

Quartierbestellung

Die Hotelkapazitäten sind sehr begrenzt. Bitte schnellstmöglich die Zimmer reservieren. In den Hotels sind bis zum 13.04.2018 Kontingente für die Teilnehmer reserviert. Bitte reservieren Sie unter dem Stichwort „Navigationsflug oder Allgäuflug“ individuell. Die Teilnehmer übermitteln das gebuchte Hotel unmittelbar nach Erhalt der Buchungsbestätigung an den Ausrichter. Die Teilnehmer nehmen die Buchung und Abrechnung selbst vor. Auch für eine eventuelle Stornierung der Unterkunft sorgen die Teilnehmer selbst. Zu und von den genannten Hotels zum Flugplatz wird ein Bustransfer organisiert. Eine mögliche Auswahl an Hotels finden Sie unter Hotelinformationen.

Flugsicherheit

Es findet ein Eröffnungsbriefing sowie mindestens ein Briefing vor jedem Flug statt. An jedem Briefing muss der verantwortliche Luftfahrzeugführer teilnehmen. Den Anordnungen der Wettbewerbsleitung sowie der von ihr beauftragten örtlichen Helfer ist Folge zu leisten.

Teilnehmer am Wettbewerb, die auf anderen als von der Organisationsleitung bestimmten Plätzen landen oder Notlandungen vornehmen, haben sich entsprechend der gesetzlichen Vorschriften zu verhalten. Zusätzlich sind die Besatzungen verpflichtet, unverzüglich die Wettbewerbsleitung anzurufen und über weitere Absichten zu informieren. Bei Notlandungen ist der Flugzeugführer nicht von der gesetzlich vorgeschriebenen Meldepflicht entbunden. Nach einer Not- oder Sicherheitslandung entscheidet die Jury über die wettbewerbsspezifischen Bedingungen, unter denen die Besatzung weiter teilnehmen darf.

Wetterberatung

Für das tägliche Briefing steht den Teilnehmern eine Wetterberatung für die Tagesflugstrecke zur Verfügung. Für das Einholen der Wetterberatung für den Anflug zum Startplatz und für den Rückflug vom Zielplatz sind die Besatzungen selbst verantwortlich.

 

Ausführungsbestimmungen

Allgemeine Ausführungsbestimmungen

Zur Flugplanung und Durchführung des Wettbewerbs werden Kartenausdrucke der TOP200 topographische Karten im Maßstab 1:200.000 verwendet. Die Pflicht zur Mitführung gültiger Flugkarten bleibt davon unberührt. Es ist nicht erlaubt, den Logger in irgendeiner Weise zu manipulieren. Die Nichtbeachtung dieser Regeln wird als Betrug gewertet und kann zur Disqualifikation führen.

Aufgabenstellung

Die Deutsche Motorflugmeisterschaft wird nach der gültigen Wettbewerbsordnung für Navigationsflug 2018 (WBO) durchgeführt. Sie wird als bekannt vorausgesetzt und ist nicht Bestandteil von Briefings vor dem Wettbewerb. Die WBO ist im Internet unter www.dmm-nav.de abrufbar.

Die Wendepunktbilder werden in der richtigen Reihenfolge ausgegeben. Sie können aus allen Richtungen aufgenommen sein und müssen von der Crew als richtig oder falsch in die Karte eingetragen werden. Falsche Bilder werden mindestens 1 NM vom richtigen Wendepunkt entfernt liegen.

Vor jedem Wettbewerbsflug wird eine Liste mit der Startreihenfolge und den Startzeiten veröffentlicht.

Abweichungen

Abweichungen von der aktuellen Wettbewerbsordnung werden im Eröffnungsbriefing bekannt gegeben.

Proteste

Einsprüche und Proteste sind in der WBO geregelt.

Wettbewerbsbereich

Die Parkpositionen auf den Abstellflächen sind mit der fortlaufenden Startnummer markiert, achten Sie auf die Einweiser oder fragen Sie beim Anflug nach Ihrer Parkposition (z.B. Reihe A/1 – D/40).

Bitte beachten Sie die unterschiedliche Länge des Taxiways, bei Start auf der 24 ist ausreichend Zeit für das Rollen bis zur Startposition zu berücksichtigen.

Wertungen

Allgäuflug

alle Teilnehmer des Allgäufluges (Streckenflug am Samstag) werden gewertet

Sieger des Allgäufluges             geringste Gesamtpunkte der Samstagwertung, inklusive der                                                                durchgeführten Ziellandungen, (getrennte Wertung                                                                                  Wettbewerbs- und Einsteigerklasse).

Sieger Mannschaftswertung  geringste Gesamtpunkte der Samstagwertung, inklusive der                                                                durchgeführten Ziellandung(en) von zwei Besatzungen aus                                                                  einem Verein.

Landemeister                             Die Besatzung mit der geringsten Punktzahl aus den                                                                                 Ziellandungen in EDNL und EDTZ am Ende der Wertungsflüge.

Deutsche Meisterschaft

nur Mitglieder des DAeC werden gewertet

Deutscher Meister                    geringste Gesamtpunkte der wertbaren Strecken inklusive der                                                           anschließenden Landung

Landewettbewerb

alle Teilnehmer werden gewertet

Landemeister                           Die Besatzung oder der Solopilot mit der geringsten Punktzahl                                                           aller Landungen während des Landewettbewerbs.

Gesamtwertung

alle Teilnehmer werden gewertet

Gesamtsieger                          Die Besatzung oder der Solopilot mit der geringsten Punktzahl                                                           aus der Wertung Deutscher Meister und des Landewettbewerbs

 

Beide Wettbewerbe werden entsprechend der Wettbewerbsordnung Navigationsflug, Ausgabe 2018 (WBO), gestaltet.

Deutscher Meister kann sowohl eine Besatzung als auch ein Solopilot sein.

 

Örtlichkeiten

Flugplatz Leutkirch (EDNL)

Das Allgäu ruft – und Leutkirch ist mitten drin. In einer weitläufigen Ebene gelegen, stellt sich der Anflug für beide Landerichtungen unkompliziert dar. Entweder per GPS direkt zum Platz, bzw. vom NDB Laupheim mit Kurs 168° oder vom VOR (neu 108,4 KPT) Kempten auf Radial 297° geradewegs hin. Bitte achten Sie beim Anflug auf mögliche Fallschirmspringer auf der Nordseite des Platzes, kontaktieren Sie zur Sicherheit den Flugleiter auf Leutkirch INFO 122,875.

1955 geschaffen, sind hier schon kurz nach Wiederherstellung der deutschen Lufthoheit die ersten Flieger auf der damaligen Graspiste gestartet und gelandet. Damals wie heute, ist dieser Platz ein hervorragender Ausgangspunkt für Flüge über das herrliche Allgäuer Land, aber auch für Flüge über die Alpen, den Bodenseeraum oder die bayerischen und württembergischen Königsschlösser.

Die frühere freie Reichsstadt präsentiert sich mit einem historischen Stadtbild und gemütlichen Gassen. Sehenswert sind die Martinskirche und das Rathaus von 1740. Besondere Aufmerksamkeit sollte man dem im Rokokostil gebauten Rathaus widmen. Im Innern befindet sich der kleine, aber feine Ratssaal mit prächtiger Stuckdecke.

Unweit nördlich des Flugplatzes gelegen befindet sich (15 bis 30 Minuten zu Fuß) das Schloss Zeil, schon aus der Platzrunde zu sehen. Truchseß Froben von Waldburg-Zeil, erbaute es 1599 bis 1614 als Renaissance-Schloss über der Leutkircher Halde. Die in Privatbesitz befindende Schlossanlage kann besucht werden, von der herrlichen Aussichtsterrasse kann ein großartiges Alpenpanorama genossen werden kann. Der „Grüne Baum“ in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss, bietet köstliches aus der regionalen Küche an.

Knapp 20 km westlich liegt Schloss Wolfegg, in dessen Anlagen das Automobilmuseum von Fritz B. Busch mit vielen wertvollen und seltenen Exponaten untergebracht ist. Unterhalt von Schloss Wolfegg kann das Bauernhausmuseum besucht werden, eines der größten Freiluftmuseen im süddeutschen Raum (montags und von November bis März geschlossen).

Flugplatz KONSTANZ (EDTZ)

Mit seiner 107-jährigen Geschichte ist Konstanz der älteste Verkehrslandeplatz Deutschlands. Lesen Sie unsere Festschrift zum 100-jährigen Platzjubiläum oder entdecken Sie die ausführliche Flugplatzchronik auf der Website der Initiative PRO Flugplatz Konstanz.

1910            Geburtsstunde des Flugplatzes Konstanz. 

An diesem Tage wurde nach einer mehrtägigen Bahnfahrt von Mainz nach Konstanz das halbfertige Flugzeug von Ernst Schlegel und seinem Freund Züst auf dem damaligen Exerzierplatz des Grünen Regiments 114 im Westen der Stadt Konstanz stationiert. Nach Fertigstellung der „Flugmaschine Schlegel-Züst“ erfolgten erste Flugversuche der beiden „Aviatiker“ mit dem selbstgebauten Motorflugzeug. Nach dem dritten Flugversuch (Flughöhe 3m, Strecke 150m) ging der Apparat mit Ernst Schlegel an Bord zu Bruch.

1919            Konstanz wird erste süddeutsche Stadt mit öffentlichem Luftverkehr und damit Vorreiter für moderne Verkehrsinfrastruktur. Die Deutsche Luftreederei eröffnet in ihren Flugbetrieb ab Konstanz. Eingeführt werden Passagier- und Streckenflüge mit zwei Flugzeugen. Die Strecke Konstanz-Berlin wird in nur 4,5 Std. Flugzeit möglich – beinahe undenkbar für die damalige Zeit. Es folgt der Flugpostverkehr auf der Strecke Konstanz – Stuttgart durch das Unternehmen „Luftverkehr Strähle“ und einer direkten Flugpostlinie Konstanz – München.

1926            Das Unternehmen „Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft“ wird am 06.01.1926 gegründet und noch im gleichen Jahr eine „Schwarzwaldstrecke“ unter Einbezug das Flughafens Konstanz als Übernachtungs- und Ausgangspunkt eingerichtet. Die Strecke bleibt bis 1934 bestehen, es kommen diverse Flugzeugmuster, darunter auch die berühmte JU-52 („Tante-JU“) zum Einsatz.

1935            Der Flughafen Konstanz wird beim Deutschlandflug zum Pflichtlandeplatz erklärt. 147 Motorflugzeuge passieren den Flughafen.

1945            ordnet der zivile Kontrollrat der alliierten Siegermächte USA, Sowjetunion, England und Frankreich ein totales Flugverbot für Deutsche an. Im „Potsdamer Abkommen“ vom August 1945 wird diese Bestimmung festgeschrieben, der Erlass soll die Entmilitarisierung Deutschlands festigen. Viele Luftsportler und Flugbegeisterte widmen sich in dieser Zeit dem Bau und Betrieb von Flugmodellen. Im Geheimen werden noch vor Aufhebung des Flugverbots im Jahre 1951 erste Flugzeugteile gebaut, wofür die handwerklichen und fliegerischen Kenntnisse hilfreich sind. Bis 1953 bedienen ausschließlich ausländische Fluggesellschaften die deutschen Routen, die Einfuhr von Flugzeugen wird erst ab 1954 wieder zugelassen. Durch den Eigenbau vieler Muster (speziell im Segelflug) erlebt der Flugsport auch in Konstanz einem enormen Aufschwung, die kriegsgeplagten Bürger Genießen die zurückgewonnene Freiheit.

1950            Gründung des „Aero-Club Konstanz e. V.“, zwei Jahre später erster Segelflugbetrieb nach dem Krieg auf dem Konstanzer Flugplatz. Start der beiden vereinseigenen Segelflugzeuge: Grunau Baby 2 und Zögling

1965            Umzug vom alten auf das neue, heutige Flugplatzgelände und offizielle Eröffnung und Einweihung der neuen Örtlichkeiten, mit Internationalem Sternflug mit 60 Flugzeugen.

Der Motorflugbetrieb der Allgemeinen Luftfahrt nimmt einen gewaltigen Aufschwung. Die Flugbewegungen in Konstanz steigen von ca. 1.000 im Jahr 1959 auf insgesamt 28.700 im Jahr 1971.

1978            Erster Schließungsversuch des Flugplatzes durch OB Dr. Bruno Helmle (1959–1980). Altana (vormals Byk Gulden) beabsichtigt am Flugplatz eine Produktionsstätte zu errichten. Bodenuntersuchungen – seitens Altana – ergeben wg. aufwendigen Gründungen Mehrkosten von 30 Mill. DM, welche die Stadt Konstanz übernehmen soll. Der Gemeinderat lehnt dies ab. Der Flugplatz bleibt. Der Gemeinderat beschließt die Aufnahme des bestehenden Verkehrslandeplatzes in den Flächennutzungsplan bei 30 Ja-Stimmen, 6 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen.

1990            Zweiter Schließungsversuch des Flugplatzes durch die Stadtverwaltung (OB Dr. Horst Eickmeyer 1980-1996) auf Antrag einiger Gemeinderäte.
 Dieser wird abgelehnt.

2010            Der Verkehrslandeplatz Konstanz feiert sein 100-jähriges Jubiläum mit einem großen Festprogramm. Zum Jubiläum erscheint ein Buch über die Entstehung und Geschichte des Flugplatzes, welches bis heute auf dem Tower erhältlich ist.

2011             Der Konstanzer Gemeinderat diskutiert erneut die Schließung des Verkehrslandeplatzes, auf der Fläche soll ein neues Gewerbegebiet entstehen. Die realistische Evaluation von Leerständen innerhalb der Stadt führt 2012 zum Verzicht auf eine Schließung, der Pachtvertrag wird bis 2017 mit einer Option auf weitere fünf Jahre verlängert.

2014            Ende 2014 schreibt die Stadt Konstanz ihr Gewerbeflächen-Entwicklungskonzept fort, ein Stadtentwicklungsbüro übernimmt den Auftrag für ein entsprechendes Gutachten. In diesem werden eine Schließung des Flugplatzes sowie die Umwandlung der Grasfläche zu einem Gewerbegebiet empfohlen.

2015            Der Arbeitskreis Luftverkehr Konstanz e.V. initiiert die Webseite
 Pro-Flugplatz-Konstanz um den erneuten Schließungs-Versuchen der Stadt Konstanz mit Sachargumenten entgegenzutreten.

Die Petition zum Erhalt des Flugplatzes wird mit großem Erfolg beendet. Das notwendige Quorum wird um 35% überschritten. Das Ergebnis wird am 04.12.2015 persönlich an Oberbürgermeister Uli Burchardt überreicht.

2018            Mit Konstanz (EDTZ) als Zwischenlandeplatz beim 52. Allgäuflug und der Deutschen MotormMeisterschaft im Navigationsflug 2018 setzen die Teilnehmer und Organisatoren ein Zeichen pro Erhalt und Fortführung des Flugplatz Konstanz.

 

Eröffnungsveranstaltung – DMM

Die Begrüßung der Teilnehmer der Deutschen Motorflugmeisterschaft (DMM) und Eröffnungsveranstaltung findet im Sennerstüble der Käserei Vogler in Gospoldshofen statt (www.kaeserei-vogler.de).

Abschlussveranstaltung – DMM / 52. Allgäuflug

Die Fliegergruppe Leutkirch und die Allgäuer Landfrauen Gbr., die uns mit ihren köstlichen Landfrauen Spezialitäten verwöhnen werden, heißen Sie herzlich willkommen in den Räumen des Festsaales des Feuerwehrhauses Unterzeil-Reichenhofen.

Der Festsaal, von vielen freiwilligen Helfern und Gönnern der Freiwilligen Feuerwehr Unterzeil-Reichenhofen errichtet und eingerichtet, bietet das angemessene Ambiente für eine feierliche Würdigung der Teilnehmer und Sieger der 20. DMM NAV 2018 und des 52. Allgäufluges 2018.

Wir danken der Stadt Leutkirch für die kostenfreie Überlassung des Festsaales für diese Veranstaltung.

Bundeskommission Motorflug des DAeC e.V.

Hermann-Blenk-Straße 28

38108 Braunschweig